Canadian Occupational Performance Measure (COPM)

Das COPM ist ein validiertes Messinstrument, welches Veränderungen feststellt, die Patienten bezüglich ihrer Probleme in der Betätigungsperformanz im Laufe der Zeit selbst wahrnehmen. Es werden die Bereiche Selbstversorgung (Waschen, Anziehen, Essen, aber auch Mobilität, Regelung persönlicher Angelegenheiten), Produktivität (z.B. bezahlte, unbezahlte Arbeit, Haushaltsführung, Schule, ...) und Freizeit (ruhige Erholung, aktive Freizeit, soziales Leben) angesprochen. Relevant ist die Wichtigkeit, die Patienten ihren Tätigkeiten im Alltag zuschreiben. Dann beurteilen Patienten, wie sie selbst die Fähigkeit, diese Tätigkeit auszuführen (Performanz) einschätzen und den Grad ihrer Zufriedenheit damit.

Beispiel: 31-jährige Frau mit chronischer Sehnenscheidenentzündung, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an einer Universität, Einzeltherapie